Preise Winter 2019/20
* Oberstdorf/Kleinwalsertal
Normalpreis

Premiumskigebiet mit Mehrwert

  • 130 Pistenkilometer & 48 Anlagen
  • 7 abwechslungsreiche Berge mit Pisten für alle Könnerstufen
  • Mautfreie Anreise über die deutsche Autobahn
  • Schneesicherheit von Dezember bis Mai
  • Großflächige Beschneiung in allen Höhenlagen
  • Deutschlands längste Talabfahrt am Nebelhorn mit 7,5 Kilometern
  • hervorragende Gastronomiebetriebe mit Hoch-Genuss für jeden Geschmack
  • Kostenlose Liegestühle auf den weitläufigen Sonnenterrassen
  • Funparks & Funslope
  • Skischulen, Skiverleih und Skidepots an allen Talstationen
  • Kostenloses WLAN an allen Hauptstationen sowie in den 10er-Kabinenbahnen Ifen I & II
Preise Sommer 2020
Nebelhorn
Fellhorn/Kanzelwand
Söllereck
Walmendingerhorn
Ifen
Heuberg
×

Wanderungen in Oberstdorf

Weg 28: Söllereck Bergstation - Riezlern

Panoramareicher Wanderweg nach Riezlern im Kleinwalstertal. Zurück mit dem Walserbus (10- bzw. 20-Minutentakt) | leicht | ca. 2 Std.

Von der Bergstation der Söllereckbahn geht es zunächst auf einem kurzen und eher flachen Anstieg (10-15 Minuten) zur Alpe Schrattenwang. Hier können Sie entweder zunächst eine Rast einlegen und den wunderbaren Ausblick genießen oder sie folgen dem Weg direkt weiter in Richtung Riezlern. Nach einem kurzen und flachen Waldstück, das auf einem breiten Kießweg passiert wird, erreichen Sie den Grenzübergang nach Österreich und folgen ab hier dem stets sanft bergab verlaufenden Weg durch saftige Wiesen und genießen dabei herrliche Ausblicke in Richtung Kleinwalsertal. Auch Kühe sind hier im Sommer beim friedlichen Grasen zu beobachten.
Nachdem Sie dem stets breiten Weg für ca. 1 Stunde auf etwa gleicher Höhe gefolgt sind, beginnt er nun sich steiler und schmäler werdend talwärts zu schlängeln. Nun geht es wieder durch Waldstücke, vorbei an Mittel-Alpe und Bergstüble, die zur erneuten Einkehr einladen, bis hinunter nach Riezlern.
Von hier können Sie den im 10- oder 20- Minutentakt verkehrenden Walserbus zurück in Richtung Oberstdorf nehmen und direkt am Söllereck wieder aussteigen.

Ausblick vom Riezler Höhenweg
Schrattenwangalpe
Schrattenwangalpe (Sennalpe)
gelegen unterhalb des Söllerkopfes in der Nähe der Söllereckbahn Bergstation auf 1402 m. ü.M.

Schrattenwang wird nach 1795 ein Vorsäss der Alp Söller genannt. Erst im Jahre 1887 wurde die Abtrennung Schrattenwangs von der Sölleralpe rechtsgültig vollzogen, wobei die Weiden noch in 59 österreichische (Walser) und 24 bayerische Weiden gegliedert wurden.
Laut Steiner kann "Wang" hier durchaus die Bedeutung "natürlich grünendes Gelände" gehabt haben, die teilweise Vermoorung ließ sicher nicht überall Wald aufkommen.

Der Wanderweg der, der aus Riezlern kommend, das Algebiet durchquert, war die früher von den Walsern benutzte Straße nach Oberstdorf. Sie gehörte ab 1423 bis hinunter zum Espan, nahe der Talstation der Söllereckbahn, zum Besitz der Walser. Noch heute sollen die Besitzverhältnisse am Weg nicht eindeutig geklärt sein, denn auf alten Karten sollen "außermärkische" Besitzrechte eingezeichnet sein.

Erreichbar in nur wenigen Gehminuten ab der Bergstation Söllereckbahn.

Adresse
Schrattenwangalpe (Sennalpe)
87561 Oberstdorf
Tel. 08322 8198