Anlagen
3 geöffnet
Wanderwege
18.2 km
Temperatur
5,6 °C
Die Fellhorn- und Kanzelwandbahn sind im täglichen Sommerbetrieb. Die geöffneten Wege sind mit festem Schuhwerk gut b...
Stand: 24.09.2017 03:11:50
Details
Anlagen
3 geöffnet
Wanderwege
25.6 km
Temperatur
3,4 °C
Die Nebelhornbahn ist im täglichen Sommerbetrieb. Der Nordwandsteig am Gipfel bietet bei schönem Wetter einen grandio...
Stand: 24.09.2017 03:11:50
Details
Anlagen
1 geöffnet
Wanderwege
5 km
Temperatur
7.3 °C
Die Walmendingerhornbahn ist im täglichen Sommerbetrieb. Genießen Sie bei schönem Wetter das grandiose 3-Länder-Panor...
Stand: 24.09.2017 03:11:50
Details
Anlagen
0 geöffnet
Wanderwege
0.8 km
Temperatur
6.5 °C
Die Ifenbahn ist auf Grund von Baumaßnahmen in der Sommersaison 2017 nicht in Betrieb. Die Ifenhütte hat täglich für ...
Stand: 24.09.2017 03:11:50
Details
Anlagen
2 geöffnet
Wanderwege
29.1 km
Temperatur
9.2 °C
Die Heubergbahn ist im täglichen Sommerbetrieb. Die Wanderwege sind geöffnet und gut begehbar. Wir freuen uns auf Ihr...
Stand: 24.09.2017 03:11:50
Details
Anlagen
1 geöffnet
Wanderwege
13 km
Temperatur
6,7 °C
Die Söllereckbahn ist im täglichen Sommerbetrieb. Alle Wege sind gut begehbar. Der Gratweg ist mit festem Schuhwerk b...
Stand: 24.09.2017 03:11:50
Details
×
Okb-neu-small
Gb
Menu

Kinder fahren frei!

Kinder bis einschl. Jg. 1999 fahren im Sommer an Fellhorn/Kanzelwand, Walmendingerhorn, Heuberg und Söllereck in Begleitung der Eltern frei

Bergsportbericht

Webcams

Weg 1b: von der Station Höfatsblick zur Station Seealpe

Der direkte Abstieg ist sehr steil (-650 Höhenmeter) und daher nur in umgekehrter Richtung bergauf für Konditionsstarke zu empfehlen.

Wir empfehlen, dieses Wegstück bergab mit der Nebelhornbahn zurückzulegen, da die teilasphaltierte Straße zwischen Station Höfatsblick und Station Seealpe zum Teil sehr steil und vor allem im Bereich des Latschenhangs nicht angenehm bergab zu gehen ist. Im Winter ist der Latschenhang einer der abschüssigsten und längsten Ski – Hänge der 7,5 km langen Talabfahrt des Nebelhorns und deshalb vor allem bei Wintersportlern berüchtigt.

Unser Tipp für Konditionsstarke: bergauf ist dieses Wegstück eine ideale Trainingsstrecke. Bergab geht es dann knieschonend mit der Nebelhornbahn.

Ausflug mit der Nebelhornbahn
Ausflug mit der Nebelhornbahn
Die hier abgebildeten Wegverläufe / GPS-Daten wurden manuell erstellt und dienen nur zur allgemeinen Orientierung

Allgemeine Informationen

min. Höhenmeter

1261 m

max. Höhenmeter

1921 m

Höhenmeter aufwärts

22 m

Höhenmeter abwärts

675 m

Distanz

4096 m

Tourenbeschreibung

Route

Bergstation Höfatsblick – Sonngehren – Latschenhang – Hintere Seealpe – Mittelstation Seealpe

Lage

mittlere Höhe

Wegbeschaffenheit

Asphalt, Kies

Gehzeit

2h

Schwierigkeitsgrad

leicht (gelb)

Empfohlene Ausrüstung

Feste, knöchelhohe Wanderschuhe mit guter Profilsohle; Regenschutz, je nach Witterung evtl. wärmende Kleidung; an warmen Tagen ausreichend Sonnenschutz sowie hinreichend Getränke!; Wanderstöcke empfehlenswert; Brotzeit / Süßigkeiten zur Stärkung; Rucksack, wenn vorhanden; Mobiltelefon von Vorteil, ausgeschalten.

Bitte beachten

Aufgrund der asphaltierten Alpstraße ist diese Wanderung technisch als einfach einzustufen. Aufgrund der abzusteigenden Höhenmeter sollte man Steilheit und Anstrengung aber auf keinen Fall unterschätzen!

Tipp

Ein paar Wanderstöcke schonen die Knie und vermeiden einen Muskelkater in den Oberschenkeln

Einkehrmöglichkeiten

Marktrestaurant Bergstation, Edmund-Probst-Haus, Hintere Seealpe (zeitweise im Sommer), Berggasthof Seealpe

Gut zu wissen

Die Talabfahrt der Nebelhornbahn ist mit beeindruckenden 9 Kilometern Ausdehnung, die längste Deutschlands. Den Teilabschnitt zwischen der Berg- und Mittelstation lernen wir während unserer Wanderung kennen.

Das sagen andere Gäste über diese Wanderung

Die schönste Wanderung

am 21.08.2013 von Nadine Kuby
Wir sind noch recht Jung und das ist unser erster richtiger Wanderurlaub.
Da wir noch nicht so geübt sind fuhren wir mit der Bergbahn zur Station Höfatsblick und liefen von dort aus auf den Gipfel. Oft waren wir aus der Puste, trotzdem hat es jede Menge Spaß gemacht. Die Aussicht auf dem Gipfel ist einfach nur noch traumhaft, was man leider in Bilder nicht einfangen kann.

Danach liefen wir wieder zur Station und dann den kleineren Berg hinauf zum Alpsee, was uns sehr faszinierte, dass die Seen so klar sind!

Kühe gibt es auf den Bergen ja auch wohl reichlich, welche sogar handzahm sind(siehe Bilder).

Zur nächsten Station liefen wir Bergab, was sehr in den Zehen schmerzte. Aber im Nachhinein doch ein tolles Gefühl war, denn die Eindrücke aus der Natur bekommt man nur wenn man läuft!

Alles in allem war diese Wanderung die schönste, die wir bis jetzt hatten und wir würden es wieder tun.

In diesem Sinne liebe Grüße von den Pfälzern ;)  · mehr

Manchmal sollte man auch spontan sein …

am 06.06.2013 von Christian Seitz
Vergangenen Winter habe ich die Das Höchste Gebiete ziemlich intensiv kennen lernen dürfen. Ziemlich verrückt eigentlich, wenn man bedenkt, dass ich Berge, die den Namen auch wirklich verdient haben, im Sommer (oder einen anderen Jahreszeit außer Winter) noch nie gesehen habe. Noch während der Skisaison wurde mir klar, dies nun mal bald zu ändern. Heute war es soweit.

Ich war eigentlich wegen einer anderen Angelegenheit in der Gegend, als sich gegen Mittag abzeichnete: der Nachmittag ist frei. Spontanität war gefragt.

Blick aufs Wetter, Wanderschuhe an und ab auf's Nebelhorn. Der Rest ergibt sich dann. :-)

Oben angekommen, flugs noch eine verspätete Mittagspause mit lecker Suppe eingelegt, bevor ich mich für eine Runde entschied.

War ja auch nicht ganz leicht für mich. War ja noch nie im Sommer in den Bergen. :-) Wie schwer ist schwer, schaff' ich überhaupt leicht und wie genau sind die Zeitangaben bei den Touren?

Wintersportler-typisch dachte ich, naja, fährst, ähm läufst, halt (von der Station Höfatsblick) runter zur Seealpe, also Route 1b. Dabei kann ich mir gleich noch ein Bild davon machen, was unter „Der Abstieg ist nicht zu empfehlen“ zu verstehen ist. :-)

Aufgrund fehlender Vergleiche kann ich nicht sagen, wie die Strecke zu bewerten ist, aber ich fand's ned schlecht, oder zumindest spassig, so irgendwie. Hehe.

Anfangs ging es noch etwas durch Schnee (das war der spassige Teil), etwas ungewohnt und nass, aber da muss man durch. Nach geschätzten 100-150 Hm wurde es dann steinig und ein teilasphaltierter Weg führte den doch sehr steilen Hang hinunter. Das letzte Teilstück war dann aber relativ flach, wenn nicht sogar eben.

Ich fand's ziemlich faszinierend, den größten Teil der Strecke ins Tal nach Oberstdorf mal ohne Schnee zu sehen. Gefühlt ist die Neigung dann noch viel, viel steiler als im Winter.

Ich hab' für den Weg knapp eine Stunde und 40 Minuten bei gemütlichem Gang, ziemlich vielen Fotopausen und wechselndem Wetter, Sonnenschein, bewölkter Himmel und leichter Regen, gebraucht.

Alles in allem ein guter Nachmittag – auch wenn es hier wahrscheinlich noch schönere Wege gibt. :-)  · mehr

Unternavigation

Facebook

Social

Status

heiter , 3,4°C

Nebelhorn Höfatsblick

heiter , 5,6°C

Fellhornbahn Mittelstation

heiter , 5,9°C

Kanzelwandbahn Bergstation

heiter , 7.3°C

Gipfelstation Walmendingerhorn

heiter , 6.5°C

Hahnenköpflebahn Bergstation

heiter , -- °C

Söllereck Bergstation

heiter , 11,2°C

Heubergbahn Talstation

heiter , 9,2°C

Heuberg Bergstation

 
 
 
Nebelhorn
3,4 °C
3
25.6 km
 
Fellhorn/
Kanzelwand
5,6 °C
3
18.2 km
 
Walmendingerh.
7.3 °C
1
5 km
 
Ifen
6.5 °C
0
0.8 km
 
Söllereck
6,7 °C
1
13 km
 
Heuberg
9.2 °C
2
29.1 km
Stand: 24.09.2017 03:11:51