Preise Winter 2019/20
* Oberstdorf/Kleinwalsertal
Normalpreis

Premiumskigebiet mit Mehrwert

  • 130 Pistenkilometer & 48 Anlagen
  • 7 abwechslungsreiche Berge mit Pisten für alle Könnerstufen
  • Mautfreie Anreise über die deutsche Autobahn
  • Schneesicherheit von Dezember bis Mai
  • Großflächige Beschneiung in allen Höhenlagen
  • Deutschlands längste Talabfahrt am Nebelhorn mit 7,5 Kilometern
  • hervorragende Gastronomiebetriebe mit Hoch-Genuss für jeden Geschmack
  • Kostenlose Liegestühle auf den weitläufigen Sonnenterrassen
  • Funparks & Funslope
  • Skischulen / Skiverleih an allen Talstationen
  • Kostenloses WLAN an allen Hauptstationen sowie in den 10er-Kabinenbahnen Ifen I & II
Preise Sommer 2019
Nebelhorn
Fellhorn/Kanzelwand
Söllereck
Walmendingerhorn
Ifen
Heuberg
 
Mmcs

Tannen, Fichten und Farne – die grüne Naturlandschaft ist berühmt für ihre Pflanzenvielfalt. Damit die Region für Generationen blüht und in voller Pracht erstrahlt, setzen sich die Bergbahnen mit ihren Aufforstungsprojekten aktiv für Wälder und Wiesen ein.

Natur: gesichert

Regelmäßig pflanzen die OBERSTDORF · KLEINWALSERTAL BERGBAHNEN Bäume, Stecklinge und säen Saatgut, um die Spuren von Stürmen oder Bauarbeiten auszugleichen. Im Frühjahr, kurz nachdem der Boden aufgetaut ist, aber noch bevor die Pflanzen austreiben, machen sie sich an die Arbeit: Stecklinge und Jungpflanzen erhalten ihren Platz im nahrhaften Erdboden. Geschützt wachsen sie unter wachsamen Augen auf, bis sie nach einigen Jahrzehnten den Wanderern der 2-Länder-Region wohltuenden Schatten spenden.

Aufforstung ist nicht gleich Aufforstung

So facettenreich wie die Natur von Oberstdorf/Kleinwalsertal ist, verlangen verschiedene Bauprojekte auch unterschiedliche Aufforstungs-Maßnahmen. Bei Projekten mit technischen Verbauungen, wie die Modernisierung der Kabinenbahn am Ifen oder die Talabfahrt an der Kanzelwand, setzen die OBERSTDORF · KLEINWALSERTAL BERGBAHNEN auf das Anpflanzen von Stecklingen. Auch die neue Familienabfahrt am Fellhorn verlangte nach der Ertüchtigung eine Schutzwaldaufforstung. Unter Anleitung der ökologischen Baubegleitung setzten sie verschiedene tiefwurzelnde Jungpflanzen auf rund 1,8 Hektar Fläche ein, um Erosion vorzubeugen und den Wald zu erhalten.

Gras drüber

Begrünungsprojekte fordern statt Bäumen oder Stecklingen spezielles Saatgut. Je nach Höhenlage wählen die OBERSTDORF · KLEINWALSERTAL BERGBAHNEN verschiedene Saatmischungen: Die Alpinmischung etwa eignet sich perfekt für Höhen bis zu 1.800 Metern, während die Alpinextremmischung erst ab 1.800 Metern Höhe zum Einsatz kommt. Eine andere Alternative für die Begrünung ist, Mähgut von einer Ausgleichsfläche auf die bebaute Fläche aufzutragen – somit wächst genau die Vegetation, die örtlich vorkommt.

Verlegung einer Schneileitung

Die Erde und die Graswasen werden getrennt voneinander ausgehoben. Wie hier im Beispiel zu sehen ist, wird die Erde links vom Graben verteilt und die Graswasen rechts daneben gelegt. Anschließend wird die Schneileitung im Graben verlegt und am Ende wird zunächst die Erde (links) verteilt und dann die Graswasen (rechts) darüber gelegt.

Umweltschonendes Bauen - Erde und Graswasen Verlegung Schneileitung